Spannende Eindrücke zu Entwicklungen mobiler Netze der Zukunft brachten Mitarbeiter der atene KOM GmbH aus der britischen Hauptstadt mit.

Anwendungen der Zukunft erfordern die intelligente Vernetzung von Millionen von Sensoren, Geräten, Prozessen und Personen. Die technische Infrastruktur der 5. Mobilfunkgeneration, kurz 5G, wird dafür künftig die Basis bilden. URLLC (Ultra Reliable Low Latency Communication) ist ein Anwendungsbereich von 5G. Er betrifft Anwendungen und Dienste bei denen es vor allem auf schnelle („Low Latency“) und verlässliche („Reliable“) Kommunikation ankommt.
Anhand von aktuellen Anwendungsbeispielen und Zukunftsszenarien verdeutlichte eine Konferenz unter dem Motto „Building the Foundations of URLLC“ am 14. November 2017 in London, wie tief diese Entwicklung schon bald in alle Lebensbereiche hineinwirken wird.

Anwendungskontexte von URLLC und 5G

Zwei zentrale Anwendungsbereiche, die in London diskutiert wurden, sind Fahrerassistenzsysteme und Entwicklungen im Bereich des autonomen Fahrens. Der Straßenverkehr ist als dynamisches System mit unübersichtlich vielen Teilnehmern und unbestreitbaren Gefahren auf verlässliche Kommunikation aller involvierten Geräte und Technologien angewiesen. Je autonomer und bequemer Mobilität wird, desto mehr kommt es auf funktionierende Verbindungen beispielsweise zwischen Vehikeln und automatisierten Verkehrsleitsystemen aber auch zwischen den Fahrzeugen untereinander an.

Ein weiteres großes Anwendungsfeld für URLLC – und damit selbstverständlich ebenfalls Thema auf der Konferenz – ist die Industrieautomation. Die häufig zitierte Vierte Industrielle Revolution (Industrie 4.0) bringt eine extreme Flexibilisierung und eine umfassende Vernetzung der Produktionskette unter Einbeziehung von Einzelwünschen mit sich. Individualisierung ist hier das Stichwort. Die Umsetzung individueller Daten in Produktionsprozesse setzt schnelle und zielgerichtete Kommunikation zwischen Produktionsanlagen und den verschiedenen Schritten der Planung und Konzeption voraus. 5G ist hier eine große Chance und könnte gerade in der Industrieautomation eine Wirkung entfalten, die jene des Fließbandes, das vor über 100 Jahren eine Revolution in der Massenproduktion auslöste, weit übertrifft.

Darüber hinaus wurden auch Anwendungen aus dem Energiesektor – sogenannte Smart Grids (intelligente Stromnetze) – und der Medizintechnik – unter anderem ferngesteuerte Operationsroboter – in London vorgestellt und im Zusammenhang mit der 5G-Technologie diskutiert.

Network Slicing als Schlüsselindikator

Neben den Fallbeispielen standen technische Details der 5G-Architektur im Mittelpunkt. Eine Diskussionsrunde hob besonders die Bedeutung von Network Slicing als einen der wichtigsten Schlüsselindikatoren für 5G hervor. Network Slicing ist eine Innovation im 5G-Kernnetzwerk. Es beschreibt dessen Fähigkeit, Ressourcen flexibel zuzuweisen und dediziert bestimmten Nutzergruppen zur Verfügung zu stellen.

Insgesamt zeigte die Veranstaltung in London, dass 5G immense Potenziale für die Anwendungen der Zukunft birgt. Ob industrielle Produktion, Mobilität, Energie, Medizin oder klassische digitale Dienste – nahezu alle Lebensbereiche werden betroffen sein. Die Standardisierung von 5G ist aktuell noch nicht abgeschlossen. Die kürzlich erschienene 5G Studie der atene KOM GmbH, die im Auftrag der Hessen Trade & Invest“ (HTAI) entstand, gibt weitere Einblicke zum Thema.


Bild: Banner der URLLC Conference 2017.
Bildcredit: executive industry events.