Klarer Aufwärtstrend: Knappe Hälfte aller deutschen Privathaushalte verfügen über Gigabitanschlüsse

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat den aktuellen Langbericht zur Verfügbarkeit von Bandbreiten in Deutschland veröffentlicht. Dieser stellt Ergebnisse der Datenerhebungen für die Breitbandverfügbarkeit in Deutschland zum Stand Ende 2019 vor.

Im ausführlichen Langbericht werden, gegenüber dem bereits veröffentlichten Kurzbericht, vor allem Einzelauswertungen zu den Bundesländern sowie umfangreiche Kartenwerke zu den Breitbandverfügbarkeiten in den verschiedenen Breitbandklassen und zusätzlich detaillierte Informationen rund um das Thema Gigabit dargestellt.

Der aktuelle Bericht zeigt bundesweit eine positive Tendenz.
So stieg die Verfügbarkeit von Anschlüssen mit über 1000 Mbit/s um rund 16 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr auf nunmehr über 43 Prozent. Knapp die Hälfte aller deutschen Haushalte verfügen somit über Gigabitanschlüsse. In dieser Bandbreitenklasse gab es im vergangenen Halbjahr die höchsten Zuwächse.

Auch die Gigabit-Strategie für Schulen, Krankenhäuser und Gewerbegebiete zeigt Erfolge: Weit über 80 Prozent der Krankenhäuser und Schulen in Deutschland verfügen über Bandbreiten von mindestens 50 Mbit/s, knapp drei Viertel aller Schulen, Krankenhäuser und Gewerbegebiete verfügen sogar über Bandbreiten von mindestens 100 Mbit/s.

Die Ergebnisse basieren auf freiwilligen Datenlieferungen von Breitbandanbietern.
Anhand interaktiver Karten im Breitbandatlas lassen sich Versorgungslücken identifizieren und Entscheidungshilfen für Ausbau- und Fördermaßnahmen ableiten. Der Breitbandatlas bietet überdies die Möglichkeit der Anzeige von Projekten im Bundesförderprogramm zum Breitbandausbau und zeigt die Ausbaugebiete auf.

Die Erhebung im Auftrag des BMVI wurde durch die atene KOM GmbH erstellt. Der Breitbandatlas sowie der aktuelle Bericht sind unter www.breitbandatlas.de abrufbar.