© atene KOM, Das Team des Regionalbüros für Bayern der atene KOM bei der offiziellen Büroeröffnung am 9. April 2019 l-r: Florian Nickerl, Franz Worek, Dr. Annette Schumacher, Verena Scharf, Katarzyna Stanek, Joana Fritsche, Stefan Heilmann, Stefanie Neusser, Cornelia Schöffl.

Die atene KOM hat am 9. April 2019 das Regionalbüro für Bayern in München offiziell eröffnet. Das Team des Regionalbüros für Bayern begrüßte dazu viele Gäste aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft.

Das Büro im Münchener Werksviertel ermöglicht kurze Wege zu Informationen, Beratung und Projektbegleitung bei der Umsetzung des Bundesförderprogramms Breitband. Das Regionalbüro unterstützt darüber hinaus Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft bei der Erarbeitung und Umsetzung zukunftsorientierter Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Energie, Mobilität, Gesundheit und Bildung.

Das Grußwort zur Eröffnung sprach Dr. Rainer Bauer, Abteilungsleiter Digitalisierung, Breitband und Vermessung im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen und für Heimat. „Bayern ist das flächengrößte Bundesland mit besonderen Herausforderungen bei der Breitbanderschließung. Bund und Freistaat müssen an einem Strang ziehen, um den Glasfaserausbau in Bayern weiter voranzutreiben, damit das gemeinsame Ziel, Gigabit bis 2025, erreicht wird“, so Bauer. „Wir freuen uns, dass der Projektträger des BMVI für die Bundesförderung – die atene KOM – ein Regionalbüro in Bayern eröffnet hat, um vor Ort die Beratung und Betreuung der Kommunen im Freistaat gemeinsam mit uns zu leisten.“

Dr. Annette Schumacher, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiterin des Regionalbüros für Bayern: „Die Digitalisierung muss beschleunigt werden. Mit dem neuen Büro vor Ort sind wir noch besser in der Lage, die Kommunen im Freistaat in enger Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, den Bezirksregierungen sowie dem Breitbandkompetenzzentrum beim Ausbau von schnellem Internet zu unterstützen.“