© Ulric Björk, die Projektpartner des Interreg-Projekts Futures By Design trafen sich zum Auftaktmeeting in Leeuwarden, 11. und 12. März 2019.

Am 11. und 12. März 2019 fand das erste Projektpartner-Treffen für das Interreg Nordsee-Projekt Futures By Design im niederländischen Leeuwarden in der historischen Kanselarij statt. Beteiligt waren Vertreter der atene KOM sowie weiterer zehn Projektpartner. Neben dem besseren Kennenlernen der Beteiligten stand vor allem die Diskussion der konkreten Umsetzungsschritte sowie die Gestaltung der Horizon Scanning and Knowledge Transfer Hubs im Mittelpunkt. In freundlicher und konstruktiver Atmosphäre konnten hier letzte Details für die Umsetzung geklärt werden. Am zweiten Tag gab es zudem die Möglichkeit, organisatorische Fragen mit dem Programmsekretariat zu klären.

Hintergrund

Das Projekt Futures By Design hat die Steigerung der Innovationsfähigkeit und Produktivität von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in wirtschaftsschwachen ländlichen Regionen zum Ziel. Die Unternehmen sollen in die Lage versetzt werden, Daten und Datenanalysen zu nutzen, um sich auf bevorstehende wirtschaftliche und technische beziehungsweise digitale Herausforderungen vorzubereiten und diese für den eigenen Erfolg zu nutzen. Zu diesem Zweck arbeiten Organisationen in sechs Projektregionen aus fünf Ländern zusammen. Diese werden sogenannte Horizon-Scanning and Knowledge Transfer Hubs in den teilnehmenden Regionen etablieren, die eine Anlaufstelle für KMU darstellen, die Unterstützung bei der Einführung von datenbasierten Prozessen anbietet. Durch den Austausch untereinander sollen Erfahrungen aus den Regionen genutzt und die angewandten Instrumente kontinuierlich verbessert werden.

Die atene KOM übernimmt in dem Projekt zusammen mit dem schwedischen Alexandersoninstitutet das Kommunikationsmanagement und ist gemeinsam mit der University of Groningen North West Germany für die Umsetzung in Nordwestdeutschland verantwortlich.