Der Gigabitausbau in Deutschland hat im Mai große Fortschritte gemacht. Dafür stehen 86 Bescheidübergaben und neun Baustarts im Zuständigkeitsbereich der atene KOM, die im Rahmen der Bundesförderung Gigabit im vergangenen Monat durchgeführt wurden.

Allein durch die damit verbundenen Ausbauprojekte werden nach Ende aller Bauarbeiten über 205.684 neue Gigabitanschlüsse geschaffen, darunter mehr als 400 Schulen und über 870 andere Institutionen.

Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) unterstützt allein diese Infrastrukturvorhaben mit über 859 Millionen Euro aus der Gigabitförderung des Bundes. Dazu kommen gut 385 Millionen Euro aus den Förderprogrammen der Länder und der kommunale Eigenanteil von gut 224 Millionen Euro.

Deutlich wird im Mai auch die Rolle der neuen Gigabitförderung des Bundes, des sogenannten Graue-Flecken-Programms. Mit rund 388 Millionen Fördersumme im Zuständigkeitsgebiet der atene KOM können damit rund 133.000 neue Gigabitanschlüsse für Haushalte, Unternehmen, Institutionen und sozio-ökonomische Treiber realisiert werden.

Zusammen mit den ergänzenden Landesförderprogrammen und dem kommunalen Eigenanteilen schaffen der Bund, die Länder und die Kommunen so gemeinsam die Grundlage für die flächendeckende und zukunftssichere Breitbandversorgung.

Für die Kommunen bedeutet diese leistungsfähige digitale Infrastruktur eine dauerhafte Stärkung als Wirtschaftsstandort, eine nachhaltige Daseinsvorsorge für ihre Bürger:innen und die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche digitale Transformation.