Startschuss für den Restart: Seit dem 22. April 2021 können Kongress-Veranstalter*innen in Berlin finanzielle Unterstützung für künftige Tagungen und andere Fachveranstaltungen beantragen.

Wie die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe mitteilte, soll der sogenannte Kongressfonds Berlin der Tagungsbranche in der Bundeshauptstadt unter die Arme greifen, wenn die Corona-Lage Konferenzen und ähnliche Veranstaltungen wieder zulässt. Der Fonds zugunsten des für Berlin bedeutenden Wirtschaftszweigs ist mit zehn Millionen Euro ausgestattet.

Konkret heißt das: Bei in Berlin durchgeführten Präsenz-Tagungen können Veranstalter*innen einen Zuschuss von 25 Euro je Teilnehmer*in erhalten. Voraussetzung ist, dass 50 oder mehr Menschen teilnehmen. Veranstaltungen, die hybrid – also analog und digital – stattfinden, werden mit 35 Euro je Präsenzteilnehmer*in und Veranstaltungstag bezuschusst. Wer eine Tagung oder einen Kongress zudem auch noch besonders nachhaltig plant, kann auch dafür eine Förderung beantragen. Die maximale Förderung je Veranstaltung liegt bei 49.950 Euro. Mit der Umsetzung des Programms ist die atene KOM betraut.

Alle Informationen zum Berliner Kongressfonds gibt es online unter:
https://convention.visitberlin.de/kongressfonds-berlin

Anträge können unter folgender Adresse eingereicht werden:
https://kongressfonds.berlin.de