Unter dem Motto „überMorgen“ ging es auf dem Digital Social Summit am 29. März darum, abstrakte digitale Zukunftsvisionen in eine klare soziale digitale Agenda zu verwandeln. Folgende Fragen standen dabei im Mittelpunkt: Wie gestalten wir heute nachhaltig unser digitales Morgen? Wie verstetigen wir die digitalen Prozesse, die wir bereits erreicht haben? Haben wirklich alle den Sprung mitmachen können? Wie setzen wir Digitalisierung sinnvoll und sozial gerecht ein für ein faires „überMorgen“?

Denn der digitale Wandel ist gerade für ländliche Räume eine große Chance – und eine Herausforderung. Damit alle Schritt halten können, brauchen die Menschen vor Ort die notwendigen Kompetenzen. Daher trafen sich beim Digital Social Summit am 29. März die Partner der atene KOM Projekte COM³ und CORA, um ihre kreativen Lösungen zu teilen und digitale Kompetenzen in ländlichen Räumen zu verbessern. COM³ und CORA, zwei Interreg North Sea Region Programme, die Bürger:innen, kleine Unternehmen und Verwaltungen dabei unterstützen, die digitale Transformation sinnvoll in bestehende Strukturen zu integrieren.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Adélaide Chopard aus dem atene KOM Regionalbüro Baden-Württemberg.

Katarina Nordmark, Länsstyrelsen Värmland, Schweden und Laura Kremeike, Amt Hüttener Berge, Deutschland erläuterten auf der Veranstaltung ihre Erfahrungen und wie sie in ihren Regionen mit Senior:innen arbeiten und ihre Verwaltung bürgerfreundlicher gestalten können.

Liz Price, University of Lincoln, Vereinigtes Königreich und Bieke Blauwblomme, Intercommunale Leiedal, Belgie, erklärten, wie sie sich auf kleine Unternehmen konzentrieren und ihnen helfen, von Daten und digitalen Technologien zu profitieren.

Mehr zu COM³

Die COM³ Partner testen in 9 Pilot-Regionen im gesamten Nordseeraum kreative Lösungen, um kleine, lokale Unternehmen in ihrem Digitalisierungsprozess zu coachen und zu begleiten. Sie entwickeln ein einzigartiges Unterstützungsmodell in Form von Leitmaßnahmen, Schulungen und Coaching-Lösungen. Künftig werden diese Lösungen dann für alle lokalen und regionalen Behörden auf einer Online-Lernplattform zugänglich sein.

Im Interreg Nordsee-Projekt COM³ leitet die atene KOM die strategische Kommunikation und koordiniert zusammen mit Intercommunale Leiedal die Projektmanagementaktivitäten. Darüber hinaus ist die atene KOM in Zusammenarbeit mit den Wissenschaftspartnern an der Entwicklung der Projektmethodik und des COM³-Ausbildungsmodells beteiligt. Mit ihrer langjährigen Erfahrung und ihrem Netzwerk im Bereich der digitalen Innovation unterstützt die atene KOM den Projektpartner Amt Hüttener Berge bei der Durchführung des deutschen Pilotprojekts und treibt die Projektergebnisse aktiv auf der EU-Ebene voran.

Mehr zu CORA

Das europäische Interreg-Projekt CORA fördert digitale Infrastrukturen und Dienstleistungen in ländlichen Gebieten. CORA unterstützt lokale Behörden in Pilotregionen in Dänemark, Schweden, Norwegen, Großbritannien, Belgien, den Niederlanden und Deutschland bei der Identifizierung gemeinsamer Herausforderungen und ermutigt sie, Erfahrungen auszutauschen und innovative digitale Lösungen zu entwickeln. Die CORA-Partner entwickeln zudem ein Modell mit einem umfassenden Leitfaden zur Digitalisierung in ländlichen Gebieten. Die atene KOM ist im CORA-Projekt Projektentwickler, Projektpartner, Leiter des Arbeitspakets Kommunikation sowie als transnationaler Projekt-, Kommunikations- und Finanzmanager in Zusammenarbeit mit dem Leadpartner Intercommunale Leiedal aus Belgien tätig.