Die Gewinner des Europäischen Breitbandpreises 2022 wurden bei der Preisverleihung in Brüssel am 27. September 2022 bekannt gegeben. An der Verleihung nahmen Finalisten aus Österreich, Frankreich, Deutschland, Irland, Lettland, Liechtenstein, Norwegen, Polen, Spanien und Schweden teil. 

Die Gewinner und die Sonderpreise der Jury in fünf Kategorien konzentrieren sich auf innovative Finanzierungsmodelle, Kostensenkungsmaßnahmen, sozioökonomische Auswirkungen, Nachfrageerzeugung sowie auf die Qualität der Dienste. Die ausgewählten Projekte präsentieren innovative kooperative Ansätze und Lösungen für den Breitbandausbau in Europa. Die fünfköpfige Jury aus Breitband-Experten hat die eingereichten Projektanträge geprüft, bewertet und die folgenden sechs Gewinner ausgewählt:

Kategorie 1: Innovative Finanzierungs-, Geschäfts- und Investitionsmodelle

Kategorie 2: Kostensenkungsmaßnahmen und Ko-Investitionen

Kategorie 3: Sozioökonomische Auswirkungen in ländlichen und abgelegenen Gebieten

Kategorie 4: Erzeugung von Nachfrage und Nutzung von Konnektivität

Kategorie 5: Qualität und Erschwinglichkeit der Dienste

Darüber hinaus erhielten zwei weitere Projekte Sonderpreise der Jury für ihre innovativen Konzepte und ihre Vision zur Stärkung der internationalen und grenzüberschreitenden Verbindungen der EU. Die beiden Sonderpreise gingen an:

Die größte Zahl an Anträgen kam aus Deutschland, Österreich und Spanien. Die Kategorie 3: „Sozioökonomische Auswirkungen in ländlichen und abgelegenen Gebieten“ wurde von den Antragstellern am häufigsten gewählt.

Sehen Sie sich auch die Gewinner der vergangenen Jahre (2015-2019) an. atene KOM unterstützt die Europäische Kommission, GD Connect, bei der Organisation der European Broadband Awards seit 2015.