Der erste Spatenstich für den Breitbandausbau im Landkreis Nienburg fand am 12. Oktober 2018 in Duddenhausen statt. Mit dabei: Staatssekretär Stefan Muhle (Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung), Landrat Detlev Kohlmeier, Stefan Gottesleben (Projektträger atene KOM) und viele andere Projekt-Beteiligte und Gäste. Parallel zum Baubeginn in der Samtgemeinde Hoya rollen die Bagger in Kürze auch im Südkreis in der Samtgemeinde Uchte an.

Landrat Kohlmeier: „Wir freuen uns, einen regionalen Partner für den Breitbandausbau gefunden zu haben, und dass die Förderung von Bund und Land nun fließen kann. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir dabei ein gutes Ergebnis erzielen werden. Wegen des engagierten Einsatzes des Landkreises und der beteiligten Kommunen konnte das Vergabeverfahren umgehend nach Bewilligung der Förderung durch den Bund in sehr kurzer Zeit erfolgreich abgeschlossen werden. Dabei wurden sogar einige andere Landkreise aus vorherigen Förderaufrufen überholt.“

Der Breitbandausbau soll zum 31.12.2019 abgeschlossen sein. Aktuell steht die Verwaltung mit dem ausbauenden Unternehmen hinsichtlich der konkreten zeitlichen Planung in Verhandlungen. „Wir werden als Auftraggeber dabei sehr genau hinschauen und darauf achten, dass sich das Telekommunikationsunternehmen ausreichend bemüht und alle erforderlichen Ressourcen für den Breitbandausbau im Landkreis Nienburg bereitstellt“, stellt der für den Breitbandausbau zuständige Dezernent, Kreisrat Lutz Hoffmann, klar.

Insgesamt werden rund 550 Kilometer Glasfaser im Landkreis Nienburg verlegt. Von dem Ausbau profitieren rund 8.300 Haushalte und Unternehmen im gesamten Kreisgebiet. Nach dem Ausbau werden 100 Prozent der ausgebauten Haushalte mit Datenübertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s im Downstream und mindestens 40 Prozent der Haushalte mit bis zu 1 GBit/s versorgt werden. Auch für die Schulen werden Bandbreiten von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde zur Verfügung stehen. Nach dem Ausbau wird der Landkreis zu 96,8 Prozent mit schnellem Internet versorgt sein. Im Rahmen der Ausschreibung war der Landkreis in zwei Fördergebiete (Nord und Süd) aufgeteilt worden. Für beide Bereiche konnte sich ein regionales Telekommunikationsunternehmen durchsetzen.

Neu verlegt wird im jetzigen Ausbau ausschließlich Glasfaser. Die Umsetzung erfordert hohe Investitionen: Der Landkreis Nienburg investiert insgesamt gut 31 Millionen Euro. Finanziert wird der Ausbau unter anderem durch Fördergelder des Bundes und des Landes, die insgesamt 17,4 Millionen Euro zur Verfügung stellen. 13,8 Millionen Euro steuern Kommunen und Landkreis aus Eigenmitteln bei. Darüber hinaus investiert das ausbauende Telekommunikationsunternehmen weitere 8 Millionen Euro selbst, so dass insgesamt 39 Millionen Euro in den hochmodernen Breitbandausbau im Landkreis Nienburg fließen. Erklärtes Ziel von Politik und Verwaltung war es, die vorhandenen Mittel optimal auszunutzen.


Foto: Staatssekretär Stefan Muhle (9. v. l.), Landrat Detlev Kohlmeier (7. v. r.), Kreisrat Lutz Hoffmann (4. v. l.) und Stefan Gottesleben (atene KOM, 1. v. l.) mit Vertretern aus Politik, Verwaltung und dem Telekommunikationsunternehmen beim Spatenstich für den Breitbandausbau im Landkreis Nienburg.
Fotocredit: Pressestelle des Landkreises Nienburg.