Ein digitaler Lernort mit zukunftsfähiger IT-Ausstattung und hoher Datensicherheit: Die Börde-Schule Klein Oschersleben trägt ab sofort das „Gütesiegel Breitband Schulen“. Am Dienstag (14.12.2021) nahm Schulleiterin Silke Heick die Auszeichnung aus den Händen von Widar Wendt, Leiter der atene KOM Akademie und Kooperationspartner des dibkom, entgegen. Mit dem Siegel bescheinigt das Deutsche Institut für Breitbandkommunikation (dibkom) Schulen bundesweit eine vorbildliche Breitbandinfrastruktur. Die Förderschule im Landkreis Börde hatte sich im Rahmen eines Audits dafür qualifiziert.

„Die Anbindung an ein breitbandiges Internet ist eine Grundvoraussetzung für eine moderne digital gestützte Schule“, sagte Widar Wendt bei der feierlichen Verleihung in der Börde-Schule. „Unsere Expert:innen haben die Börde-Schule intensiv geprüft und ich freue mich, Frau Heick und ihrem Team heute die Zukunftsfähigkeit der schulischen IT-Grundstruktur bescheinigen zu können.“ Neben Schulleiterin Heick nahmen unter anderem auch Landrat Martin Stichnoth und der Oscherslebener Bürgermeister Benjamin Kanngießer an der Verleihung teil, ebenso wie Claudia Burkhardt (DNS:NET) und Holger Haupt als Breitbandmanager des Landkreises Börde. Ebenfalls vor Ort war der durchführende Auditor, Björn Kranich, von der Kellner Telecom.

Das „Gütesiegel Breitband Schulen“ ist bundesweit der erste Standard, der eine nachhaltige IT-Infrastruktur von Schulnetzen bescheinigt. Es setzt technische Mindeststandards für Digitalstrategien und den erwarteten Einsatz von Endgeräten fest. Mit dieser Mindestausstattung gewährleisten Schulen die Umsetzbarkeit ihrer pädagogischen Konzepte zur überfachlichen und fachlichen Bildung. Das Gütesiegel wurde von der dibkom in Kooperation mit der atene KOM – Initiative „Kompetenzzentrum Digitale Bildung“ entwickelt und hat eine Gültigkeit von zehn Jahren.

Erfahren Sie mehr über das Gütesiegel Breitband Schulen.

Erfahren Sie mehr über das Kompetenzzentrum Digitale Bildung.