Die Landwirtschaft befindet sich in Deutschland und weltweit im digitalen Umbruch. Der Sektor stellt sich seit einigen Jahren neu auf, um der Herausforderung effizienterer, nachhaltiger Bewirtschaftung bei gleichbleibend hoher Qualität der Produkte zu begegnen. Digitale Werkzeuge und Methoden unterstützen die Landwirte dabei, Prozesse wie Ernte oder Viehhaltung, aber auch die Organisation der Betriebe und die Vermarktung von Produkten grundlegend neu zu gestalten.

Der Artikel Hightech auf dem Feld: Digitale Transformation in der Landwirtschaft (PDF) zeigt anhand von Beispielen aus den Bereichen Smart Farming und Precision Farming auf, welche Lösungen und Potenziale der digitale Wandel für die Landwirtschaft zeitigt. Schon heute verändern Automatisierung, neue Vertriebsmöglichkeiten und die Nutzung von Wetter- und Geodaten die Produktion und das Arbeiten auf den Feldern, Weiden und in den Ställen spürbar.

In Zukunft wird die Anwendung Künstlicher Intelligenz, in Kombination mit leistungsfähiger Sensorik und der Nutzung von Big Data, eine immer wichtigere Rolle bei der Transformation hin zu einer digitalen Landwirtschaft spielen. Ziel ist die Produktion gesunder Lebensmittel in ausreichenden Mengen bei umweltschonender und klimaresistenter Bewirtschaftung. Der vorliegende Artikel geht auch auf Fördermöglichkeiten für landwirtschaftliche Betriebe und den Einsatz neuer Technologien in dem Sektor ein.

Die Fachdossiers der atene KOM erscheinen in loser Folge und beschäftigen sich mit den Auswirkungen und Potenzialen der Digitalisierung.


Foto: Ein Landwirt navigiert eine Drohne via Tablet.
Fotocredit: Budimir Jevtic / shutterstock.com