Landrat Bernd Woide (Landkreis Fulda, l), Bürgermeister Malolepszy (Gemeinde Hosenfeld, r.) und Regionalleiter Manfred Henning (atene KOM, m.) bei der Inbetriebnahme und Bescheidübergabe in Hosenfeld (Landkreis Fulda, Hessen) am 14.12.2018. © atene KOM GmbH

Der Landkreis Fulda profitiert von der Bundesförderung Breitband und befindet sich auf der Zielgeraden für eine flächendeckende Versorgung mit leistungsstarken Internetanschlüssen. Durch die Inbetriebnahme des Netzes im Hosenfelder Ortsteil Blankenau/Hainzell am 14. Dezember 2018 stehen Bürgern und Einrichtungen des Ausbauclusters zehn jetzt Datenübertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s zur Verfügung.

Landrat Bernd Woide und Hosenfelds Bürgermeister Peter Malolepszy nahmen gemeinsam mit den Vertretern des ausbauenden Telekommunikationsunternehmens, des Landes Hessen und der atene KOM, Projektträger des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), an der Veranstaltung teil. 

Landrat Woide: „Ohne die Unterstützung des Bundes mit über elf Millionen Euro wäre der Breitbandausbau im Landkreis Fulda nicht möglich gewesen. Der Bund kommt seiner Verpflichtung nach. Dafür sagen wir herzlichen Dank. Wir werden auch weiterhin mit der Unterstützung den Weg in die Gigabit-Gesellschaft gehen.“

„Wir haben 4.700 Einwohner in der Gemeinde Hosenfeld, darunter circa 1.800 Haushalte und viele Mittelständische Unternehmen aber auch abgelegene Höfe. Alle brauchen vernünftiges Internet“, so Bürgermeister Malolepszy, der die gute Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten allen Beteiligten lobte.

Durch die zeitgleich stattfindende Übergabe von zwei weiteren Förderbescheiden für den Landkreis Fulda wurde ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum flächendeckenden Breitbandausbau erreicht. „Wo in den ländlichen Räumen der Ausbau eigenwirtschaftlich nicht möglich ist, stehen der Bund und die Länder bereit, den Breitbandausbau durch Förderprogramme zu unterstützen“, sagte Manfred Henning, Regionalleiter der atene KOM.