Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat den aktuellen Langbericht zur Verfügbarkeit von Bandbreiten in Deutschland veröffentlicht. Dieser stellt Ergebnisse der Datenerhebungen für die Breitbandverfügbarkeit in Deutschland zum Stand Ende 2020 vor.

Über die Hälfte der deutschen Haushalte sind mit Gigabit-Bandbreiten versorgt. Wie bereits im Halbjahr zuvor, verzeichnet die Verfügbarkeit von Anschüssen mit 1.000 Mbit/s bundesweit die höchste Steigerungsrate. Das sind zwei wichtige Ergebnisse aus dem Langbericht zum Breitbandausbau des Bundesverkehrsministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Nach dem bereits veröffentlichten Kurzbericht, stellt der Langbericht vor allem Einzelauswertungen zur Breitbandverfügbarkeit in den Bundesländern sowie umfangreiche Kartenwerke und zusätzlich detaillierte Informationen zum Thema Gigabit dar. Eingang in den Bericht fanden im weiteren Kennzahlen zur Entwicklung der Breitbandverfügbarkeit seit Ende 2018 in den Bundesländern sowie nach Raumkategorie.

Die aktuellen Zahlen belegen die bundesweit anhaltende Dynamik im Breitbandausbau sowohl in den Städten als auch im ländlichen Raum. Die Verfügbarkeit von Anschlüssen mit über 1.000 Mbit/s stieg auch in auch im zweiten Halbjahr 2020 erneut an und betrug zum Zeitpunkt der Erhebung 59,2 Prozent. Damit verfügen mehr als die Hälfte aller deutschen Haushalte über Zugang zu Bandbreiten im Gigabitbereich.

Auch der Breitbandausbau an Schulen und Krankenhäusern zeigt Erfolge und jeweils rd. 40 Prozent der Standorte haben Zugang zu Bandbreiten von mindestens 1.000 Mbit/s.

Der Breitbandatlas ist das zentrale Informationsmedium zur aktuellen Breitbandversorgung in Deutschland. Die Ergebnisse des Berichts zum Breitbandausbau basieren auf freiwilligen Datenlieferungen von Breitbandanbietern. Anhand interaktiver Karten im Breitbandatlas können Versorgungslücken identifiziert und Entscheidungshilfen für Ausbau- und Fördermaßnahmen abgeleitet werden. Der Breitbandatlas zeigt außerdem alle Projekte im Bundesförderprogram sowie die Ausbaugebiete an. Er steht allen Interessenten kostenlos zur Verfügung.

Der Betrieb des Breitbandatlas und die Erhebung zur Breitbandverfügbarkeit in Deutschland erfolgt durch die atene KOM GmbH im Auftrag des BMVI. Der Breitbandatlas sowie die Ergebnisberichte sind aufrufbar unter www.breitbandatlas.de.