Bei einem dreitägigen virtuellen Partnertreffen des Interreg North Sea Region-Projekts „Futures by Design“ tauschten sich die Teilnehmer aus den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich, Belgien, Schweden sowie Deutschland über den aktuellen Fortschritt im Projekt aus und planten gemeinsam zukünftige Aktivitäten. Gastgeber waren die belgischen Projektpartner Blenders, Open Manufacturing Campus (OMC) und Sirris, so dass insbesondere die Projektumsetzung in der flämischen Region im Fokus stand.

Das Projekt „Futures by Design“ zielt darauf ab, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in der Nordseeregion bei der Digitalisierung mit eigens entwickelten und kostenlosen Tools zum effektiveren datenbasierten Arbeiten zu unterstützen, um hierdurch einen Mehrwert für das Unternehmen zu generieren. Interessierte KMU können sich online registrieren und über den virtuellen transnationalen Horizon Scanning and Knowledge Transfer (HSKT) Hub mit einem der sechs Projektpartner aus den Regionen Friesland und Groningen (Niederlande), Cambridgeshire (Vereinigtes Königreich), Antwerpen (Belgien), Halland (Schweden) oder dem Kreis Osterholz und umliegende Landkreise im Nordwesten Deutschlands individuell zusammenarbeiten.

Den Auftakt des Partnertreffens bildete ein Überblick über die bisherigen Projektergebnisse in den Partnerländern gefolgt von einer Vorschau über die geplanten Tätigkeiten in den kommenden Monaten. Im weiteren Verlauf standen die vom niederländischen Projektpartner JADS entwickelten digitalen Tools im Vordergrund. Diese ermöglichen den KMU, ihre bisherige datenbasierte Arbeit zu analysieren, um neue Lösungen zu identifizieren und zukunftsfähige, innovative Prozesse umzusetzen. Schließlich erhielten die Teilnehmer des Partnertreffens die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch mit Bart Wuyts (CEO Blender, Vorsitzender OMC), Hilde Crevits (Vize-Ministerpräsidentin der Flämischen Regierung und Flämische Ministerin für Wirtschaft, Innovation, Arbeit, Sozialwirtschaft und Landwirtschaft) und weiteren regionalen belgischen Stakeholdern.

In den folgenden Wochen werden die Projektpartner von „Futures by Design“ teilnehmende KMU der Nordseeregion dabei begleiten, ihre Datennutzung zu analysieren und optimieren. Wenn auch Sie sich als Unternehmen angesprochen fühlen und gerne mehr über das Projekt erfahren möchten, kontaktieren Sie uns unter fbd@atenekom.eu oder besuchen Sie unsere Website.