Die Corona-Pandemie hat mit Nachdruck die Notwendigkeit der Verfügbarkeit von leistungsfähigen Breitbandzugängen in der Fläche aufgezeigt. Arbeiten von zu Hause, Tele-Learning statt Präsenzunterricht in den Schulen. In vielen Lebensbereichen wurde unmittelbar sichtbar, wie wichtig der Ausbau von schnellen Internetzugängen in der Fläche ist. Damit alle Regionen des Landes Anschluss an zukunftssichere Breitbandnetze erhalten, unterstützt das Bundesförderprogramm Breitband in Regionen ohne marktgetriebenen Ausbau die Errichtung einer nachhaltigen Telekommunikationsinfrastruktur.

Die Umsetzung der Förderprojekte obliegt der Regie der kommunalen Gebietskörperschaften. Um diese bei der Durchführung der Fördervorhaben nachhaltig zu unterstützen, bietet der Projektträger einen umfangreichen Kanon an Workshop-Formaten an, die sich gezielt an die mit der Umsetzung betrauten Mitarbeiter*innen und Akteure des aus Bundesmitteln geförderten Breitbandausbaus richten. Zu den Herausforderungen solcher Projekte gehören gesetzliche Vorgaben und sich ändernde technische Entwicklungen. Diese Aspekte werden in den Veranstaltungen aufgegriffen und passgenau auf die Anforderungen der Teilnehmer*innen zugeschnitten. Neben der reinen Informationsvermittlung besteht im Rahmen der Veranstaltungen zudem die Möglichkeit zur Diskussion und Raum für individuelle Nachfragen.

Um auch in Zeiten des Abstandhaltens eine ganzheitliche und kontinuierliche Unterstützung zu gewährleisten, hat der Projektträger umgehend nach Inkrafttreten der Corona-Maßnahmen reagiert. Mit der Umstellung des Workshop-Portfolio auf ein reines Online-Format über Video-Konferenzen konnten die Bedarfe der Teilnehmer*innen antizipiert werden. Der fließende Übergang auf die neue Präsentationsform war somit der richtige Schritt in diesen herausfordernden Zeiten, die stark gesteigerte Nachfrage an Information und Wissen für eine zielgerichtete Umsetzung der Förderprojekte sachgerecht zu bedienen. Sensibilisiert durch die pandemiebedingten Ereignisse war nun umso mehr klar: Der Breitbandausbau muss mit Nachdruck weiter vorangetrieben werden. Daher stehen wir Ihnen, als beliehener Projektträger des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), auch in den kommenden Monaten mit unseren Weiterbildungsangeboten als verlässlicher und kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung. Unsere qualifizierten Referent*innen haben die Inhalte der Workshops in Bezug auf Aktualität und Praxisnähe weiterentwickelt, um Ihnen noch maßgeschneiderter, die für Ihr Fördervorhaben relevanten Informationen zu vermitteln.

Kommen Sie gerne auf uns zu und vereinbaren Sie Ihren individuellen Seminartermin aus dem umfangreichen Katalog an Workshopformaten oder buchen Sie direkt Ihre Teilnahme an einem der auf unserer Website angebotenen Termine. Die Mindestteilnehmerzahl pro Workshop beträgt zehn Personen. Eine Teilnahme ist für Zuwendungsempfänger sowie darüberhinausgehend mit einem Förderprojekt betraute Mitarbeiter*innen kostenfrei. Ebenso können Kommunen, die unmittelbar von der Förderung betroffen sind, aber selbst nicht als Zuwendungsempfänger in Erscheinung treten, an den Workshops teilnehmen. Alle Teilnehmer*innen der Seminare und Workshops erhalten im Anschluss an die Veranstaltung auf Wunsch eine Teilnahmebestätigung.

Weitere Informationen finden Sie unter unseren Workshops oder sprechen Sie uns direkt an: Telefonisch unter +49 30 23 32 49 777 oder per E-Mail an seminare@atenekom.eu.