Am 12. Dezember fand im Regionalbüro für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen der atene KOM GmbH ein Treffen mit Antragstellern/Zuwendungsempfängern im Bundesförderprogramm Breitband statt.

Vertreter aus fünf Gemeinden waren nach Leipzig gekommen, um sich zum Förderprogramm und dessen Umsetzung zu informieren und im direkten Austausch mit Mitarbeitern der atene KOM, dem Projektträger des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), offene Fragen zu klären. Für die Zuwendungsempfänger, die für ihre Projekte das Wirtschaftlichkeitslückenmodell gewählt haben, waren besonders die Themen Auswahlverfahren, Mittelanforderung sowie die erste Novellierung der Richtlinie „Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland“ interessant.

Hintergrund

Als Projektträger des BMVI bietet die atene KOM Workshops in ihren Regionalbüros an, um Fragen der Antragsteller, die Abwicklung des Verfahrens im Rahmen des Bundesförderprogramms Breitband betreffend, individuell zu beantworten. Die Veranstaltungen dienen als zentrale Anlaufstelle für die Antragsteller einer Region. Vor Ort werden Verfahrensschritte im direkten Austausch erläutert und damit die Umsetzung der Projekte aktiv unterstützt.

Für Fragen der Antragssteller steht außerdem unsere Fördermittel-Hotline telefonisch unter 030 23 32 49 777 (Montag bis Freitag, 9-17 Uhr) oder per E-Mail unter projekttraeger@atenekom.eu zur Verfügung.


Bild: Umgebungskarte des Regionalbüros für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen
Bildcredit: atene KOM GmbH