Erste Schule in Bayern erhält Gütesiegel Breitband Schulen

Eine leistungsfähige und nachhaltige Breitband-Infrastruktur ist Grundvoraussetzung für einen modernen, digital gestützten Unterricht. Dieses Attribut wird nun auch der Grund- und Mittelschule Roding im Landkreis Cham zuteil – sie wurde am Mittwoch mit dem Gütesiegel Breitband Schulen ausgezeichnet. Bei der feierlichen Übergabe betonte atene KOM-Geschäftsführer Tim Brauckmüller die Weitsichtigkeit und Vorbildlichkeit des gesamten Landkreises. Die Schule habe „mit Bravour bestanden.“

Das Gütesiegel Breitband Schulen ist bundesweit der erste Standard, der eine nachhaltige IT-Infrastruktur von Schulnetzen bescheinigt. Es setzt technische Mindeststandards für Digitalstrategien und den erwarteten Einsatz von Endgeräten fest. Mit dieser Mindestausstattung gewährleisten Schulen die Umsetzbarkeit ihrer pädagogischen Konzepte zur überfachlichen und fachlichen Bildung. Das Gütesiegel wurde vom Deutschen Institut für Breitbandkommunikation (dibkom) in Kooperation mit der atene KOM – Initiative Kompetenzzentrum Digitale Bildung entwickelt und hat eine Gültigkeit von zehn Jahren.

Als Pilotschule wird die Grund- und Mittelschule (GMS) Roding darüber hinaus in den kommenden Monaten mit dem vom Kompetenzzentrum Digitale Bildung erarbeiteten Fortbildungsprogramm für Lehrpersonal starten. Die Kurse bereiten Lehrende praxisnah auf die digitalen kommunikativen sowie pädagogischen Herausforderungen der Zukunft vor.

Erfahren Sie mehr über das Gütesiegel Breitband Schulen.

Erfahren Sie mehr über das Kompetenzzentrum Digitale Bildung.