Es ist die erste Komplettinbetriebnahme im geförderten Gigabitausbau des Zweckverbands Breitbandversorgung im Landkreis Ravensburg und ein wichtiger Meilenstein bei der Glasfaserversorgung des ganzen Landkreises: Über 300 Haushalte, 14 Unternehmen und 3 institutionelle Nachfrager in den Gemeinden Eichstegen und Boms werden nun mit Gigabit-Bandbreiten bis ins Gebäude (FTTH) versorgt. Damit sind sie Vorreiter im Kreis, was eine nachhaltige und leistungsfähige Breitbandversorgung angeht.

Denn gemeinsam mit den 39 Städten und Gemeinden im Landkreis Ravensburg baut der Zweckverband Breitbandversorgung derzeit kreisweit eine zukunftsfähige Glasfaser-Infrastruktur auf. Bis 2030 soll so jedes Gebäude im Verbandsgebiet mit einem direkten Glasfaseranschluss bis ins Gebäude versorgt sein. Nachdem der Zweckverband bereits das Backbonenetz im Landkreis so gut wie fertiggestellt hat, treibt er nun den Gigabit-Ausbau in den einzelnen Mitgliedsgemeinden voran und wird künftig vor allem für die Verpachtung des Netzes verantwortlich sein.

Derzeit betreut der Zweckverband 62 bewilligte Anträge mit einem gesamten Fördervolumen von 226 Millionen Euro aus der BMVI-Breitbandförderung des Bundes – damit ist der kreisweite Ausbau eines der größten Gesamtvorhaben im Bundesförderprogramms Breitband.

Gleichzeitig ist der Zweckverband Ravensburg Mitglied der Komm.Pakt.Net, einer selbstständigen Kommunalanstalt des öffentlichen Rechts. Insgesamt sind 231 Städte und Gemeinden aus acht Landkreisen in Baden-Württemberg Mitglied dieses Zusammenschlusses. Das gemeinsame Ziel ist, innerhalb des Verbundgebiets jeden privaten Haushalt, jedes Gewerbegebiet und alle kommunalen Einrichtungen mit Glasfaser anzuschließen. Durch den Verbund versprechen sich die Mitglieder ein attraktiveres Netzgebiet sowie Kostenvorteile.

An der feierlichen Inbetriebnahme nahmen sowohl Vertreter der Gemeinde, des Landkreises sowie des Zweckverbands Breitbandversorgung im Landkreis Ravensburg sowie Mirja Junge vom atene KOM-Regionalbüro Stuttgart teil.

Auch das atene KOM-Infomobil der „Zukunftsreise“ war vor Ort und macht deutlich, welche Möglichkeiten eine flächendeckende Breitband-Internetanbindung bieten. Ausgerüstet mit modernster digitaler Technologie und ihren Anwendungen präsentiert das Infomobil unter anderem, welche Leistungsfähigkeit Breitbandnetze heute bereits haben und künftig haben werden. Auf digitalen Flipcharts, Tablets und Notebooks stehen den Besucher:innen rund um das Mobil interaktive Simulationen, Erklär- und Videofilme, Präsentationen und vieles mehr zur Verfügung. Wie gut ist das Handynetz in der Region? Ein Telepräsenzroboter demonstriert neue, aktive Kommunikationsmöglichkeiten in Unternehmen, die erst durch eine Breitband-Internetanbindung möglich werden.