Aktuelles zum Thema Bildung

Region Hannover: Digitale Bildung macht Schule

© MMBbS. Die Berufsschule MMBbS soll einen Anschluss an das Breitbandnetz bekommen. Wie mittelständische Unternehmen müssen auch Bildungseinrichtungen die Chancen der Digitalisierung erkennen und nutzen. Dabei geht es nicht nur um zeitgemäße Lernmethoden,...

Region Hannover: Digitale Bildung macht Schule

© MMBbS. Die Berufsschule MMBbS soll einen Anschluss an das Breitbandnetz bekommen. Wie mittelständische Unternehmen müssen auch Bildungseinrichtungen die Chancen der Digitalisierung erkennen und nutzen. Dabei geht es nicht nur um zeitgemäße Lernmethoden,...

Dossier Digitale Bildung

Bildung

Der Artikel (PDF) beleuchtet den Begriff ‚Digitale Bildung‘, geht auf verschiedene Lernformen ein und zeigt anhand der Ausgestaltung von Förderprogrammen und konkreten Bildungsprojekten, wie Technologie und Pädagogik zusammenspielen müssen, um digitale Bildungsangebote erfolgreich zu machen.

In unserer Rubrik Wissen stehen auch weitere Dossiers zum Download bereit.

Bildung

Im Bildungsbereich ist ein Umdenken erforderlich – veränderte Mediennutzung, digitale Lernangebote, orts- und zeitunabhängiges Lernen, neue Anforderungen an Berufseinsteiger und Arbeitnehmer verändern die Anforderungen an die Ausstattung der Bildungseinrichtungen und die pädagogischen Mittel und Methoden der Lehrkräfte.

Dabei geht es auch um die konkrete Digitalisierung der Schulen, die von einem schnellen und zuverlässigen Internetzugang bei (Aus-)Bildungsangeboten und im administrativen Bereich erheblich profitieren.

Für uns ist es ein großes Anliegen, digitale Bildung zu fördern und den Akteuren in der Bildungspolitik entsprechende Handlungsempfehlungen zu geben. Deshalb engagiert sich die atene KOM GmbH als Mitglied in der Initiative D21. In diesem Rahmen ist zum Beispiel eine Studie zum Stand der digitalen Medienbildung an deutschen Schulen entstanden.

Aber auch die Hochschulen stehen vor neuen Herausforderungen bei der Qualität und Spezialisierung ihrer Bildungsangebote. Neue Lern- und Lehrmethoden werden entwickelt und zum Beispiel in den Projekten Colibri und Epic im Erasmus+ Programm der Europäischen Kommission erprobt. Als Partner in diesen Projekten sind wir bemüht, den Bezug zwischen Lehre und Praxis zu verbessern, denn der Bedarf an hochqualifizierten Arbeitskräften steigt weiter, ebenso die Ansprüche der Studierenden an Lernorte und Lernqualität.

Wettbewerbsfähigkeit ist im interregionalen, europäischen und internationalen Kontext einer der wichtigsten Treiber für neue Bildungsangebote. Hier zählen Expertenwissen, aber auch Softskills und Methodensicherheit. Als Partner für Hochschulen, Verbände und Wirtschaft stellen wir uns diesen Herausforderungen und entwickeln Lösungen für eine nachhaltige und interdisziplinäre Zusammenarbeit, zum Beispiel durch die Einrichtung von Innovationszentren, die eng an die Hochschulen angegliedert sind. Die Förderung innovativer Lehransätze, einer stärkeren Orientierung der Qualifikationen am Arbeitsmarkt und Arbeitsalltag und eines virtuellen wie physischen Austausches von Studierenden gehören zu den Ergebnissen, die wir bereits erreichen konnten.

Projekte zum Thema Bildung

Digitali­sierung

Die Umsetzung neuer, digitaler Prozesse und der Einsatz von E-Services zum Beispiel im Kontext von E-Government-Anwendungen von Kommunen sind für den öffentlichen Sektor Kernelemente der Digitalisierung. Intelligente Hard- und Software sowie die Verknüpfung immer größerer Datensätze bieten erhebliche ökonomische Potenziale und bilden die Basis für eine Vielzahl von Innovationen in allen Wirtschafts-, Verwaltungs- und Lebensbereichen. Dabei wirkt Digitalisierung nicht räumlich oder thematisch begrenzt – zunehmend wird auch die Entwicklung der Regionen und Kommunen durch die Digitalisierung bestimmt, indem sich für Regionen und ansässige Unternehmen, für Bildung, Kultur, Verwaltung neue Geschäfts- und Aktionsmöglichkeiten bieten. Öffentliche Einrichtungen auf dem Weg in die Digitalisierung zu begleiten ist daher ein wesentliches Element unserer Arbeit im Bereich Regionalentwicklung. Die atene KOM GmbH steuert ihre umfassende Expertise ebenso zu Themen wie Smart Cities, 5G u. a. in Vorträgen und Artikeln für Fachzeitschriften bei.

Wir erarbeiten und veröffentlichen Studien zu Digitalisierungsplänen der EU-Staaten, die einen Überblick über den Status quo der Konnektivität und die digitale Weiterentwicklung der Mitgliedstaaten geben. Für das Ziel „Gigabit Gesellschaft 2025“ ist das Weiterdenken bisheriger Aktivitäten wichtig. Zur Erreichung dieses Ziels muss zum Beispiel auch mit einem modernen 5G-Mobilfunknetz geplant werden. Der bisherige und auch zukünftige Glasfaserausbau ist hierfür ein wichtiger Baustein. Mit unserer Erfahrung und Expertise sind wir vor allem für öffentliche Einrichtungen ein wichtiger Ansprechpartner, wenn es um die Erschließung zusätzlicher regionaler und wirtschaftlicher Marktpotenziale für die verschiedenen Akteure im Breitbandausbau geht.

Breitbandausbau

Für das Thema Breitbandausbau setzt die atene KOM GmbH seit 2010 ihre Expertise als Breitbandbüro des Bundes (BBB) ein. Das BBB ist ein Kompetenzzentrum des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), unterstützt die Breitbanderschließung durch kommunikative sowie informative Maßnahmen und hat sich als neutraler Mittler zwischen öffentlicher Hand, Telekommunikationswirtschaft und Endnutzern etabliert.

Seit 2016 ist die atene KOM GmbH beliehener Projektträger des BMVI und übernimmt die vollständige Abwicklung des Antragsverfahrens im Rahmen des Bundesförderprogramms Breitband. Damit ist unser Unternehmen auf Bundesebene federführend bei der Realisierung von geförderten Breitbandprojekten.